NL  -  FR  -  EN  -  DE
banner LFM

Kunstvereine in Antwerpen zur Zeit der flämischen Bewegung
 

DE KAPEL - Antwerpen (1899-1906)

--------------------------------------------------------------------------

De Kapel Falconrui 45‘Ein neuer Morgen voller sonniger Träume’.
Wie De Kapel das Leben in die Antwerpener Kulturlandschaft brachte
(Fragment)
Was war es?...
 
 
 
 
Eigentlich etwas sehr Seltenes, sogar etwas Einzigartiges. In keinem Fall jedoch, wie der Name von 'Der Kapelle' könnte annehmen: nicht eine Art geschlossener Kranz von egozentrischen Dilettanten, die immer bereit sind, sich gegenseitig das Räuchergefäß auf der Nase zu brechen.
Aber ein literarischer Verein, dessen Tür jedem zugänglich war, der vom Geist der freien Kameradschaft angezogen wurde, der Sie von der Schwelle aus roch.
 
Die Kapelle war eine mystische, künstlerische und sozialphilosophische Vereinigung in Antwerpen auf Initiative von Frans Franck mit anarchistischer Einschlag, die eine ganze Menge kultureller Aktivitäten in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts prägen wird
 

HISTORIK

Frans FranckFrançois 'Frans' Franck (1872-1932)
Als Möbel- und Antiquitätenhändler hat Frans Franck die Arbeit an den Idealen in die Luft gehängt. Er ergriff die Initiative zu De Kapel und begann eine Bewegung, die bis nach dem Zweiten Weltkrieg kulturelle Spuren ziehen sollte.
übrigens blieb es sein einziges Engagement in der Antwerpener Kulturwelt; Im Laufe seines Lebens war er als Schirmherr in der Verwaltung aller Arten von offiziellen Kunstinstitutionen tätig, einschließlich des Antwerpener Kunstmuseums.
 
Frans Franck war verheiratet mit Anaïs (Anna)(?-1927) und hatten zwei Söhne, Francis und Louis Junior. Letzterer wurde nach seinem Onkel Louis benannt und starb Ende der achtziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts im Alter von 80 Jahren.
Frans Franck hatte zwei ältere Brüder : Louis Franck (1868-1937) und Charles Franck (1870-1935)
 
 
De Kapel Programma 1e Schumann AvondIn 1899 mietete Frans Franck die leerstehende Kapelle der Kirche, die Cornelis Lantschot 1656 in der Nähe des Antwerpener Hafens gebaut hatte (Addresse : Falconrui 45, heute nr. 47). Er wollte sie als Lager für Möbel und Teppiche nutzen und würde daher jährlich 300 (Belgischer) Franken zahlen. (zirka 7,5 Euro)
Der Mietvertrag lief vom 28. Juli 1899 bis zum 30. Juli 1923. Schon kurz nach seinem Abschluss hatte das ehemalige Bethuis, das nach der Französischen Revolution vor allem als Atelier für Bildhauer gedient hatte, einen anderen Zweck.
Anfangs wurde die Kapelle (auch Landschotskapel genannt) als Treffpunkt eines kleinen Vereins 'Studium' bezeichnet.
 
Als Pächter öffnete er das Gebäude für eine vielfältige intellektuelle und künstlerische Kreativität, mit der die Kapellenbewegung geboren wurde und auch eine Heimatbasis hatte.
Im Inneren befand sich eine Büste von 'Baudelaire', auf dem Altar stand 'Le Beau Dieu' aus Amiens und 'Aurore' von Eugène Carrière. Friesen des Parthenon schmückten die Seiten.
Am Ende des 19. Jahrhunderts versammelten sich regelmäßig Schüler des Antwerpener Atheneums.
 
 
   Wichtige Kunstbewegungen würden von De Kapel wachsen :
   - 'Van nu en straks' - literarischer Verein in der literarischen Welt
   - 'Koninklijke Maatschappij der nieuwe concerten' - Kunstverein auf Initiative von Lodewijk Mortelmans in der Musikwelt
   - 'Kunst van heden' - Kunstverein auf Initiative von Richard Baseleer in der Malerei
 
 
 
 
       Abbildung : Kapel, Falconrui 45 (18 December 1902) - Programm des Ersten Schumann-Abends, gegeben von Lodewijk Mortelmans
 
 
Jef van Overloop (1878-1949), der von Anfang an in die Kapelle involviert war, erinnerte sich später an Francks Dynamik :
In einer unruhigen Zeit [...] entstand die Notwendigkeit, etwas mit einer kleinen Gruppe treuer Freunde 'zu machen'. Und es wurde wirklich etwas getan, vor allem weil Frans Franck, die treibende Kraft, zu jener Gruppe gehörte, die Möglichkeiten schuf, die nicht nur Pläne entwarfte, sondern sie auch ausführte, die immer bereit waren, jede Anstrengung von Herzen zu unterstützen es in eine Richtung, die nicht immer seine war.
In der Kapelle wurden am Donnerstagabend Anarchisten verschiedener Herkunft gefunden, Personen, die sich in den 19. Jahrhundert für eine künstlerische und soziale Reform eingesetzt hatten.
Anarchismus, aus dem Griechischen stammend (an = kein, archos = Herrscher)
 
Ary DelenAry Delen stellte fest: 'Wir waren Anarchisten, Flaminganten und Theosophen, Idealisten und Anhänger, Himmelsturmer, sorglose und enthusiastische und beharrliche Freiheitsliebhaber. Wir waren sogar wild und gnadenlos ungerecht. Wir verhimmelten und Niederreissten...'
In einem Tributbuch für Lode Baekelmans schrieb Ary Delen Frans Franck wie folgt : 'Frans war sein ganzes Leben lang ein 'Animator' mit unzerstörbarem Optimismus und allgegenwärtiger Ausdauer bewaffnet'.
 
 
Frans Francks Entschlossenheit hat zwar viele begeistert, aber der Patron hat die Initiative natürlich nicht allein nach De Kapel gebracht. An seiner Seite waren der Möbelhersteller Jef van Overloop, der Maler Richard Baseleer (1867-1951) und die Literaten Emmanuel de Bom (1868-1953) und Lode Baekelmans (1879-1965) (verheiratet mit Alida Resseler, Schwester von Victor Resseler).
TOP

MITGLIEDER

ca. 1930 De KapelUm den Kern der regelmäßigen Gläubigen wurden bald Victor Resseler (1877-1955), Louis Franck (1868-1937) Frans Franck, und der Maler Walter Vaes (1882-1958), während ein wenig später auch beitreten: Charles Franck (1870-1935) (Bruder von Frans Franck, Gründer der Friends of Modern Art und Kunstsammler), Joris de Bom, Bruder von Emmanuel, Jan van Menten, Karel van den Oever, Ary Delen, Jan Eelen, Oscar Six, Jan Madou, Lodewijk Mortelmans [3. von links] und Alfons de Ridder (Schriftsteller unter seinem Pseudonym Willem Elsschot bekannt).
 
Die meisten von ihnen waren liberal; Viele hatten sich früher in flämisch gesinnten Kreisen am Atheneum und in der sogenannten 'Antwerpener Anarchistengruppe' zusammengeschlossen, und seit etwa 1896 an verschiedenen Orten - in Cafés, Kaffeehäusern, Malateliers, dem Buchladen von Jan Madou usw. - und an unregelmäßige Zeiten getroffen.
in De Kapel - AMVCIn die Kapelle - von links nach rechts :
Jef Judels, Frau Judels-Kamphuyzen, Richard Baseleer und Albert Tijck
[Sammlung AMVC-Letterenhuis]
 
 
Frühere Namen wie Lodewijk Mortelmans und Richard Baseleer machen deutlich, dass De Kapel nicht nur die Literaturszene vorangebracht hat.
Um 1903, auf Initiative von Lodewijk Mortelmans, wurde in De Kapel die 'Königliche Gesellschaft neuer Konzerte' gegründet, die große Komponisten, Dirigenten und Solist in der Stadt Antwerpen zu spielen brachte.
 
 
 
Und im Jahr 1905 trennte sich eine Gruppe von Malern von der Kapelle, und unter der Leitung von Richard Baseleer, begann der Verein 'Kunst van Heden'.
Beide Vereine entstanden aus den damals in De Kapel organisierten Konzerten und Ausstellungen und bestanden jeweils bis 1937 und 1962. Die spezifischen Kapelle-Aktivitäten sollten um 1906 enden.
 
TOP

VAN NU EN STRAKS

Van Nu en StraksDas Magazin 'Van nu en straks' (1893-1894 und 1896-1901) wurde gegründet in Kalmthout nördlich von Antwerpen )im Haus des heutigen Besitzers Dr. Van Peel, Kapellensteenweg 118 an der Ecke mit der Vogelzangstraat.
 
Von den chaotischen Stromlinien in einer Zeit voll von Widersprüchen simuliert die zeitgenössische Kunst 'Van nu en straks' eine neue Synthese, um die neue Kunst auf die Zukunft vorzubereiten.
 
Seit einiger Zeit träumte August Vermeylen davon, eine Zeitschrift zu redigieren, die literarisch und grafisch mit den europäischen Strömungen konkurrieren konnte, wie sie in großen ausländischen und franko-belgischen Magazinen erschienen. Warum dieses Magazin eine europäische Ebene erreicht hat, wird im Interesse der internationalen wissenschaftlichen Literatur über den Jugendstil gesehen, in der das Magazin oft zitiert und diskutiert wird, neben anderen Magazinen wie 'Le Mercure de France, La Revue Blanche, Pan, Jugend, Ver Sacrum'.
Sie trug zur Erneuerung und Wiederbelebung der flämischen Literatur bei. Es gibt Versammlungen mit 'De Nieuwe Gids', aber 'Van nu en straks' lehnte die 'Kunst für die Kunst' ab. Die ideale Kunst ist eine Lebensweise, die die individuelle Schärfe im allgemeinen Maßstab, eine Gemeinschaftskunst, hervorbringt. Eine synthetische Vision des Lebens... (die ganze Person) stand im Zeichen des Neoromantismus. Sie wären ein Avantgarde-Organ ohne ästhetisches Dogma. Sie haben sich gegen Realismus und Naturalismus gestellt, weil sie das für zu oberflächlich hielten.
 
Die erste Serie (1893-1894) von Dokumente waren hauptsächlich der Literatur und der bildenden Kunst gewidmet. Die Herausgeber waren Cyriel Buysse, Emmanuel de Bom, Prosper van Langendonck und August Vermeylen.
Henry Vandevelde kümmerte sich um die Typografie und die Illustrationen stammten von Maurits Bauer, Henry de Groux, A.J. Derkinderen, G.W. Dijsselhof, James Ensor, Willy Finch, Marg. Holeman, Roland Holst, G. Lemmen, X. Mellery, G. Meunier, G. Minne, Thorn-Prikker, Jan Toorop, Henry van de Velde, Vincent van Gogh, Th o van Rysselberghe, Jan Veth.
Henry van de Velde, der in Kalmthout lebte, kannte diese Künstler durch die Ausstellungen von 'Le Cercle des XX' in Brüssel und von der 'Association pour l'Art' in Antwerpen.
Der Druck wurde von J.-E. Buschmann in Antwerpen in einer Handpresse. Das grafische Design in der zweiten Serie wurde erneut an Henry van de Velde übergeben.
Auch erschienen Dokumente von Hugo Verriest und Guido Gezelle.
 
Die Zeitschrift Van Nu en Straks war der Sprecher der Avantgarde im flämischen 'Fin de Siècle' des 19. Jahrhunderts. Es führte eine intellektuelle Kunstmeinung ein, die auf Anarchismus, Symbolismus und Jugendstil basierte. Prosper van Langendonck war der Fremde. Er wurde von den anderen 'neunziger' akzeptiert, obwohl er als glühender Katholik kein Anhänger des Anarchismus war.
Nach einer Weile fiel dieses Anarchismusgefühl ab oder entwickelte sich zu einem humaneren Sozialismus, wie es für August Vermeylen der Fall war.
 
In der zweiten Periode (1896-1901) schloss sich einem neuen Gläubigen Karel van de Woestijne an. Auch Stijn Streuvels kollaborierte und Herman Teirlinck debütierte. Die Redakteure versuchten, sich an französischen Künstlerkreisen zu beteiligen, wie zum Beispiel dem 'XX' und 'La Libre Esthétique' und auch eine flämische Antwort auf die neuen Klänge aus den Niederlanden zu formulieren, um nicht provinziell, sondern international zu werden.
Mit Van Nu en Straks war es wichtig, dass die Literatur 'höhere Aspekte' des Lebens zeigte.
In Flandern verwirklichte Van Nu en Straks in nur zehn Jahren eine wirkliche Revolution in der flämischen Kultur und fungierte als Katalysator für die liberalen und katholischen Zeitungen, die in jener Zeit geschaffen, erneuert oder wiederbelebt wurden.
Nach langer Zeit hat sich die flämische Literatur um die Jahrhundertwende aufgetan und endlich seine Zeitschrift gefunden, die denen der Niederlande nicht mehr unterlegen war.
Im Jahr 1901 war der Großteil des Animos der Herausgeber in Richtung Anarchismus verschwunden, und darüber hinaus markierte ein Unterschied in Bezug auf eine Veröffentlichung das Ende der Zeitschrift.
 
Ein letzter und dritter Versuch kam 1998 mit nur wenigen Editionen.
TOP

ALVOORDER

Das Magazin 'Alvoorder' erschien in 1900 und 1901 in Flandern. Es wurde auf Initiative von Willem Elsschot gegründet und war zweimonatlich. Das Magazin war eher progressiv, leicht anarchistisch. Unter den Herausgebern lasen wir die Namen von Herman Teirlinck und Lode Baekelmans.
 
De Alvoorder, AMVC
Die 'Alvoorders' mitten in der Natur, von links nach rechts :
Karel van den Oever, Reimond Speleers, Constant van den Oever, Leo J. Kryn, Rosseels, Jan Eelen, Lode Baekelmans, Jef Beuckeleers
[Sammlung AMVC-Letterenhuis]
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
TOP

ONTWAKENING

Der künstlerische Höhepunkt von De Kapel markiert den Beginn eines bewegten Jahrhunderts der Kunst und Kultur in der Stadt Antwerpen. Die Zeitschrift Ontwaking, wurde im Jahre 1896 gegründet. Fortsetzung (1902-1909) von den späteren Schwager Victor Resseler und Lode Baekelmans, und trug die Keime einer künstlerischen Wiederbelebung. Drucker und Redakteur des Periodikums war Victor Resseler, der zu dieser Zeit der energische Vorsitzende eines militanten flämischen Kreises war, in dem Schüler des Atheneums vereinigt waren. Lode Baekelmans war eine der führenden Figuren dieser kleinen Gruppe von Literaturliebhabern, die 'Voor Elck wat Wils' gründeten.
 
Quellen : LFM, Stijn Vanclooster, KVNS, Raymond Vervliet dbnl.org, Epitaaf vzw, Wikipedia
TOP

 

lfm logo