NL  -  FR  -  EN  -  DE
banner LFM

Lodewijk Mortelmans 1868-1952

--------------------------------------------------------------------------

Erläuterung bei das Lied "Het Wielewaalt en leeuwerkt"
 

- Het Wielewaalt en leeuwerkt
- Le Loriot et l'Alouette

- The Oriole and the Lark
- Es pirolt und es lerchet

 
Zusätliche Erklärungen über diese Vögels:
Der flemische Titel referiert and der Pirol und die Lerche, Vögels Lodewijk Mortelmans manchmal singen hören hat während seine viele Wanderungen, einerseits Nordlich von Antwerpen, auf die Kalmthoutse Heide und in der Huibergen Gegend, und anderseits Westlich von Antwerpen, im Waasland und in der Waasmunster Gegend. Es ist das Verhalten und Singen diesere Vögels, welcher ihm inspirierte und ihm so ein schönes Klavierwerk komponieren machte. Der englischer Titel "Like a Singing Bird" oder der fransösische Titel "Les oiseaux qui chantent" referieren nur an "ein Vogel", ohnehin den bestimmten Vogel zu definieren.
Damit wir genauer Verständnis seiner Werk bekommen, ist es nötwendig zu wissen um welcher Vogel es sich hier handelt.
 
* Was betriff der Lerche sprechen wir eigentlich hier von zweite verschiedene Vögel: die Feldlerche und der Heidelerche. Die Schwingen sind braun, kaum treffbar.
 
Oriolus oriolus 
 
 
 
 
 
 
* Der Pirol (Oriolus oriolus)
ist ein faszinierte Vogel. Seine Federn gehören zu einen der schönsten Brütvogel in Flanders: schwarze Flügeldecken mit einem gelben Fleck am Flügel; die Schwanzfedern, der Stoss sind schwarz mit zwei gelben Streifen. Er hat ein grell, gelben Rumpf und ein roter Schnabel. Er ist schwierig zu finden weil oft versteck zwischen dicke Blättern bei Parke, Garten und Wälderseiten. Und gib auch noch sein singen. Nicht so lange angehalten wie der Pirol, oder das Rotkehlchen, oder der Spottdrossel. Der klangvoll flötende Gesang wird sprachlich hilfsweise mit der Umschreibung "wiela - wieo" mit leichte Variazionen. Ähnlich wie der Gesang einer Oboe.
 
Alauda arvensis 
 
 
 
 
 
 
 
* Die Feldlerche (Alauda arvensis)
fliegt langsam hoch in der Himmel bis er fast nicht mehr sehnbar ist, bleibt dort lange hangen und segelt hinunter bis am Boden.
Er singt anhaltend und es besteht aus einer schnellen, ununterbrochenen Folge von abwechselnd und zum Teil rhytmisch wiederholten rollenden, trillenden oder zirpenden Tönen, klängt als "tirlie".
 
Lullula arborea 
 
 
 
 
 
 
 
* Die Heidelerche (Lullula arborea)
segelt seine Parade Flug in Spirale hinauf, bleibt dort lange Zeit hangen und fliegt hinunter mit geschlossen Schwinden.
Der Gesang ist weniger lang angehalten wie die Feldlerche, sondern gemischt mit weich und melodisch trillenden lu-lu-lu-lu (Name in Latein "Lullula").

 

lfm logo